zum Inhalt

GUT ARCHIVIERT.

Unsere Newsletter haben wir hier archiviert, damit auch Sie jederzeit zugreifen können.

Fruchtgenussrechtsablöse bei Privatpersonen

Das Finanzministerium hat in einem so genannten „Wartungserlass“ festgehalten, dass ausnahmslos alle Fruchtgenussrechtsablösezahlungen ab 2012 als Mietzinsvorauszahlungen steuerpflichtig sind. Nach der bisherigen Praxis waren Fruchtgenussrechtsablösen im Privatvermögen außerhalb der Spekulationsfrist steuerfrei. Die nunmehrige Verwaltungsansicht ist somit eine Neuigkeit. Weitere Diskussionen zu diesem Thema sind damit vorprogrammiert.

Feststellung der Steuerfreiheit?

Geht es um hohe Steuernachzahlungen, könnte noch vor Abschluss der Fruchtgenussrechtsübertragung ein Feststellungsbescheid beantragt werden, in dem die Feststellung der Steuerfreiheit der Fruchtgenussrechtsübertragung erwünscht wird. Ein ablehnender Feststellungsbescheid oder ein die Steuernachzahlung infolge Fruchtgenussrechtsübertragung ausweisender Einkommen- oder Körperschaftsteuerbescheid ist bis hin zum Verwaltungsgerichtshof anfechtbar. Ein solches Verfahren kann jedoch kostspielig sein. Gerne sprechen wir mit Ihnen über die Details.

Zurück